Facts

Tattoo-Farben

Welche Tattoo-Farben sind auf dem deutschen Markt erhältlich?

Was die Auswahl an Tattoo-Farben betrifft, steht Tätowierern ein breites Spektrum zur Verfügung da viele Hersteller sich auf die Produktion von Tattoo-Farben spezialisiert haben. Die bekanntesten Anbieter sind unter anderem Bullets, Intenze, Eternal, Alla Prima und Atomic.

Warum werden diese Farben ab und an verboten?

In Deutschland muss jede Farbe beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit angemeldet werden. Seit 2009 ist jeder Hersteller gesetzlich dazu verpflichtet alle Inhaltsstoffe detailliert aufzuführen. Erst nach erfolgreicher Prüfung durch einen Sachverständigen wird eine Farbe zum Verkauf freigegeben. Entspricht eine Farbe nicht den gesetzlichen Mindestanforderungen, darf sie nicht verkauft werden.

Können Tattoo-Farben wirklich krebserregend sein?

Richtig ist: Es gibt bestimme Farben, die krebserregende Stoffe enthalten. Verdächtigen Substanzen sind allerdings nach der deutschen Tätowiermittelverordnung (TäToV) verboten. Überprüft wird die Zusammensetzung beispielsweise vom Chemie- und Veterinäruntersuchungsamt in Baden-Württemberg (CVUA). Enthält eine Tattoo-Farbe mehr als 30 Milligramm pro Kilogramm wird sie als nicht verkehrsfähig eingestuft.

Wer testet die Farben bei meinem Tätowierer?

Das Gesundheitsamt stellt durch regelmäßige Überprüfung sicher, dass nur gesetzeskonforme Farben verwendet werden. Allerdings schadet es nicht, sich beim Tätowierer zu erkundigen welche Produkte er verwendet.

TattooMed Schweiz
2 Männer